Akupunktur

Durch die Nadelung (bzw. Erwärmung) bestimmter Punkte der Körperoberfläche wird der Fluß der Lebensenergie (Qi) reguliert. Das Qi fließ in einem energetischen Netzwerk von Kanälen durch den Körper. Es verbindet nicht nur die Akupunktur-Punkte, sondern auch über innere Verläufe die Organe miteinander und beeinflusst sie. Durch das Nadeln spezifischer Akupunkturpunkte wird der Organismus gezielt stimuliert, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Eine Akupunktur-Sitzung dauert etwa 20-30 Minuten. Dabei wird der Patient ruhig und entspannt gelagert, typischer Weise liegt er oder sitzt bequem. Vor dem Einstich wird die Stelle und die unmittelbare Umgebung leicht massiert. Während einer Sitzung werden so wenige Punkte wie möglich gestochen. Die maximale Nadelanzahl sollte 16 nicht überschreiten.

Akupunktur-Arten:
· Ganzkörperakupunktur
· Ohrakupunktur
· Schädelakupunktur
· Handakupunktur
· Triggerpunktakupunktur

Indikationen (erarbeitet von der WHO und den führenden Akupunkturgesellschaften)
· Erkrankungen des Stütz- und Bindegewebes
· Neurologische Erkrankungen
· Psychische und psychosomatische Störungen
· Suchterkrankungen
· Bronchopulmonale Erkrankungen
· Herz-Kreislauf-Erkrankungen
· Gastrointestinale Erkrankungen
· Urologische Erkrankungen
· Gynäkologische Erkrankungen
· Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
· Augenerkrankungen
· Hauterkrankungen
· Schmerzsyndrome (posttraumatisch, Tumor)
· Immunstörungen

Kommentare sind geschlossen